Das einzige offene Archiv befindet sich in Triest

Das einzige offene Archiv befindet sich in Triest

Alle slowenischen Archive sind derzeit geschlossen. Sowie viele grenzüberschreitende. Das einzige Archiv, das täglich zwei Gäste empfängt, ist das Historische Archiv der Diözese Triest. Ich mag das Archiv sehr, das Material ist zugänglich und das Personal ist sehr freundlich.

Wertvoll sind die Abschriften der Register der Pfarreien, deren Register während des Zweiten Weltkriegs verbrannt wurden. Predloka, Truške, Marezige. So haben wir mindestens Abschriften aller Tauf-, Heirats- und Nachrufbücher ab 1835.

In der Bibliothek des Archivs, die sehr interessant ist, habe ich auch mein Buch Nachnamen, deren Herkunft und Bedeutung bemerkt, das mir irgendwie sehr gefällt. Das Buch ist fast vollständig verkauft, nur wenige Dutzend Exemplare sind verfügbar. Sie können es bei mir bestellen, ich kann das Buch unterschreiben, wenn ich möchte. Nein, das wird übrigens nicht gesagt, sondern als Werbung. Ich lebe von diesem Mega. Ich kann das Buch hier bestellen: KLIKoder rufen Sie an: 031 646 870.

Sehr interessant ist auch das Stadtarchiv mit Volkszählungen. Derzeit sind jedoch nur wenige Listen verfügbar, die Inventare selbst jedoch nicht. Seit fast einem Jahr erzählt es mir leider ein freundlicher Archivar. Sie rechnen damit, dass sich dies in den kommenden Wochen ändern wird. 

Ein Besuch in Triest in diesen Zeiten ist wegen des Kaffees trotz des bitteren Sturms angenehm. In unserem Land sind alle Bars geschlossen, aber nicht in Triest. Es ist jedoch unbedingt erforderlich, eine Maske zu tragen. Immer und überall. Die Strafen sind schwerwiegend und die Polizei gibt keine Warnungen wie unsere aus. Die Menschen in Triest halten an den Maßnahmen fest.

Mit anderen teilen

Tino Mamic

In Verbindung stehende Artikel